Schluss mit Parkinson

Die online Petition

Wir laden jeden einzelnen unserer Freunde sehr herzlich ein, Unterstützer*in zu werden, unsere online Petition gleich hier und jetzt zu unterzeichnen und so oft wie möglich zu teilen!

Wir haben es satt

Mehr als 10 Millionen Menschen leben mit der Parkinson-Krankheit. Es ist die am schnellsten wachsende neurologische Erkrankung der Welt. Sie ist degenerativ. Sie wird sich garantiert verschlimmern. Es gibt mehr als vierzig mögliche Symptome und die meisten Menschen denken, dass es nur eine wackelige Hand ist. Tatsächlich ist es eine lebenslange Strafe, gefangen zu sein in einem Körper, der sich zunehmend weigert, Befehlen zu gehorchen. Ein Gefängnis der Langsamkeit und Starrheit, in dem der oder die Einzelne mit getrübtem Verstand und gedämpfter Stimme zurückgelassen wird; eingesperrt in seelischen und körperlichen Schmerzen, langsam und lautlos sterbend. Schluss damit. Wir haben es satt.

Wir PD Avengers

4668 PD Avengers around the world
83 Countries or territories represented by PD Avengers
83 Organizational Partners and National/International Parkinson’s Events“

Figures from PD Avengers, Canada, as of 20 February 2022

Wir fordern Wohlbefinden, politische Einflussnahme und Forschung. Auch wir glauben, dass jede Person, die mit Morbus Parkinson lebt, Zugang zu grundlegenden Therapien und Ressourcen haben sollte. Wir glauben, dass wir zu lange zu leise waren. Wir müssen eine laute, unbequeme, allgegenwärtige Stimme werden, die eine Veränderung in der Wahrnehmung und Behandlung der Krankheit fordert. Wir glauben, dass Parkinson durch Prävention und Forschung beseitigt werden kann. Wir fordern, dass mehr Mittel und Aufmerksamkeit auf die Beendigung der Krankheit und die Beseitigung ihrer vom Menschen gemachten Auslöser gelegt werden.

Herzlichen Dank!

Bitte nicht vergesssen, die Bestätigungsmail zurück zu senden, die eventuell im Spam gelandet sein könnte.

Entsprechend der europäischen Datenschutzverordnung werden persönliche Daten niemals an Dritte weitergegeben. Das Resultat (die Anzahl geprüfter Unterschriften) wird von PD Avengers zur Ermittlung des weltweiten Ergebnisses übernommen.

7 Kommentare

  1. Meine Parkinsonkrankheit wurde vor 17 Jahren im Alter von 53 Jahren diagnostiziert.
    15 Jahre war die Krankheit mit gewissen Einschränkungen ertragbar. Seit zwei Jahren geht es mit meiner Gesundheit steil bergab. Wie lange mein Mann mir bei Tag und Nacht noch Hilfestellung leisten kann ist mehr als fraglich. Seit einigen Monaten leide ich auch unter Atemnot. Im Klinikum wurde eine Atemmuskelschwäche festgestellt. Jetzt benötige ich noch zusätzlich Sauerstoff, obwohl mir meine Atmung bereits seit einer Lungenembolie im August 2019 Probleme bereitet. Eine positive Einstellung zur Krankheit und ein Lebenswille ist kaum mehr vorhanden.

  2. Meine Diagnose bekam ich im Jahre 2013 erhalten. Information null. Hilfe null. Selbsthilfegruppe gefunden 2018. Immer noch keine Aussicht. Dann Corona. Auf einmal geht alles. Warum nicht bei Parkinson? Zu wenig Geld? Es trifft viele und keiner kann sich davor schützen oder doch?!!!

  3. Es gibt eine Methode Parkinson und MS-Patienten das Leben zu erleichtern. Leider wollen Ärzte nichts davon wissen. Ihre Sorge ist, wie sollten wir das Abrechnen.
    Erklärung: Besuchen sie meine Webseite.
    Grüsse Hermann Buesken

  4. Diagnose „Morbus Parkinson“ 2008. Sukzessive nehmen Feinmotorik und Bewegungsfähigkeit ab. Eine gemäße medikamentöse Dosierung und mehrmaliges tägliches Körpertraining (Streck- und Dehnübungen, BIG and LOUD Übungen, Tischtennis-Spielen) sowie die Unterstützung durch die Familie sind für mich sehr wichtig und hilfreich. Außerdem darf ich 14-tägig die physiotherapeutischen Behandlungen von Frau Claudia Ritter (Praxis Vitanova) in Bad Radkersburg „genießen“! Die Faszien-Behandlungen können ganz schön schmerzhaft sein. Umso feiner und freier fühlt man sich nach der Massage. Sehr dankbar bin ich für die umsichtige, kompetente und liebevolle Betreuung an der Neurologie im LKH Graz (Ambulanz für Bewegungsstörungen) durch Frau Dr. Petra Schwingenschuh. REHA-Aufenthalte sowie der rege Kontakt mit Parkinson-Patienten (z.B. Selbsthilfegruppen) sind hilfreich und aufmunternd!
    Wünsche allen „Leidens-KollegInnen“ sowie allen Angehörigen viel Kraft und Lebensfreude!
    In Verbundenheit grüßt Seppl Niederl aus Bad Gleichenberg.

  5. Meine Mutter (96Jahre alt) leidet seit ungefähr 6 Jahren, schleichend, an Parkinson. Zusätzlich kam vor ein zwei Jahren noch die Demenz dazu. Vor dieser Zeit war sie noch sehr aktiv. Seit 2 Jahren sitzt sie im Rollstuhl, die Bewegung wird immer eingeschränkter. Die Aussage einiger Ärzte: „Da kann man nichts dagegen machen“. Was ich für meine Mutter mache? Ich verabreiche ihr CBD Tropfen. Der Tremor ist nach wenigen Minuten weg und die Stimmung ist aufgehellter, die Depression ist vollkommen weg.

Schreibe einen Kommentar zu Reicht Guenter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.